HomeTagebuchBei leichtem Nebel bis zum Wasserfall im Klausgraben

Bei leichtem Nebel bis zum Wasserfall im Klausgraben

Eigentlich wollte ich nur eine kurze leichte Tour machen. Unterwegs stellte ich aber – wie so oft – fest, dass ich Lust auf mehr hatte. Spontan entschloss ich mich, zum Klausgraben zu fahren. Das Ziel war der Wasserfall. 

Winter-Bergtour; Datum: 31.01.2021; Distanz: 12,75 km; Fahrtzeit: 49 min; Akku (Start/Ende): 100/85%; E-Bike: KTML LFC 271; Motor: Performance CX/85 NM; Display: Bosch Nyon 

Schwierigkeit:

Erlebniswert:

Empfehlung*:

Höhenprofil:

Route:

Link: https://goo.gl/maps/4r6KoT6y4PP6ztxi7
Die abgebildete Karte von google Maps gibt aus technischen Gründen nur die ungefähre Strecke bzw. Ausschnitte der Strecke wieder. 

Erlebnisse & Learnings

Der Klausgraben liegt auf der Strecke von Aschau zur Hofbauernalm. Ich habe ihn mittlerweile zigfach durchfahren – u.a. bei Schnee. Auch diesmal lag Schnee, allerdings deutlich mehr als beim letzten Mal. Die Schneedecke auf der Strecke war im Durchschnitt zwischen 15 und 25 cm dick. Aber aufgrund der kühlen Witterung im Klausgraben war der Schnee vergleichsweise gut befahrbar. Zumindest bis zum Wasserfall. Stets vorausgesetzt, dass man sich mit dem E-Bike immer auf der ca. 25-30 cm breiten Spur befindet, die von Bobfahrern und Schlittenfahrern so stark verdichtet wurde. Kommt man nur ein paar Zentimeter von dieser „Ideallinie“ ab, ist sofort Schluß, weil die Reifen zentimetertief im Schnee steckenbleiben.

Auf diese Art ging es rund einen Kilometer etwa 100 Höhenmeter kontinuierlich bergauf bis zum Wasserfall. Lediglich zwei Tourengänger kamen mir entgegen – das ist fast nichts auf dieser Strecke. Beim Wasserfall, war dann allerdings auch endgültig Schluss. Hier gab es nicht nur den fantastischen Ausblick auf die meterhohen Vereisungen des Fallwassers, ab hier war auch nicht mehr an eine Weiterfahrt zu denken. Das war aber auch nicht das Ziel, also kehrte ich hoch zufrieden wieder um.

Auf der Rückfahrt fuhr ich noch einmal an  meiner Stammstrecke vorbei. So wie es aussieht, sind die meisten der vom Föhnsturm gefällten Bäume mittlerweile entfernt. Eins steht fest: Sobald der Schnee weg ist, werde ich die Stammstrecke definitiv wieder aufsuchen!

*Achtung: E-Biken im Schnee wie bei dieser Tour ist generell nur geübten Fahrern zu empfehlen!

Winterwonderland: Die Strecke war verwunschen und trotz 15-25 cm Schneedecke gut befahrbar. Der Wasserfall war der Höhepunkt. Zurück in Bach: Die vielen Baumstämme, die meine Stammstrecke blockiert hatten.

Die Videos lassen ahnen, wie winterlich romantisch die Fahrt zum Wasserfall im Klausgraben gewesen ist.