HomeTagebuchE-Biken in Köln und unzählige Schlösser

E-Biken in Köln und unzählige Schlösser

Der Job machte es möglich: Einen Abstecher nach Köln. Natürlich gab es vor Ort auch eine kurze E-Bike Tour. Aber auch viele Überraschungen. Beispielsweise unendlich viele Schlösser.

Erlebnisse und Learnings

Das letzte Mal bewußt in Köln war ich etwa 2002 – vor gut 20 Jahren. Oh man! Die Zeit zerrinnt. Es war in gleich mehrfacher Hinsicht eine Zeitreise, denn als gebürtiger Bonner, der als Öcher aufgewachsen ist und als Kind häufig im Öcher Schängche war, liegt mir der regionale Slang und die rheinische Art nach wie vor im Blut. Natürlich war ich früher auch oft in Köln, u.a. als ich bei der Bundeswehr in Düren war, aber das ist dann nochmal 20 Jahre mehr her.

Es war also eine kurze „Erlebnisreise“, vor allem deshalb, weil die Kölner „Altstadt“ irgendwie noch genauso aussieht wie in den 80ern. Das habe ich auch Dank einer kleinen E-Bike-Tour bemerkt, die ich zum ersten Treffen am Willy Millowitsch Platz spontan unternommen hatte. Nach dem Treffen streunte ich noch etwas ziellos bei frühsommerlichen Temperaturen umher, um das E-Bike am Domplatz abzustellen und wieder zu Fuß entlang des Rheinufers nach einem Restaurant Ausschau zu halten. Ich fand auch eins, allerdings war das kein Schnäppchen: Steak mit Salat, dazu eine Cola Light und ein Espresso – schon sind 45€ weg. Uff! So ein Steak gönne ich mir auch nicht jeden Tag (wenn, dann ab und an z.B. in Kufstein im Auracher Löchl). Aber lecker war das Kölner Steak, dass muss man der Fairness halber sagen. Und die Aussicht war auch gut.

Schließlich ging es zu Fuß zur Brücke der Liebenden, der f direkt am Bahnhof. Was ich nicht wußte: Dass es hier hunderttausende, kumuliert tonnenschwere Schlösser gibt, die alle an der Brücke befestigt sind. Die gab es weder in den 80ern, noch Anfang der 2000er. Insofern hat sich doch etwas in Köln gut wahrnehmbar geändert. Den Satz sage ich mit Bedacht, denn am nächsten Tag gab es ein weiteres geschäftliches Meeting: Im Cafe Reichard direkt am Dom. Dort war die Zeit auch stehengeblieben – allerdings erwartet einen dort ggf. eine Hightech-Überraschung … am besten selbst lesen, was diese Überraschung ist. Ich fands sehr bemerkenswert! Es war ein überraschendes Erlebnis am Ende einer kaum vergesslichen Zeitreise.

Bilder einer Zeitreise durch Köln. Bemerkenswert waren für mich vor allem die unzähligen Schlösser. Die Hersteller entsprechender Produkte wird die Verwendung sicherlich freuen. Spannend auch der Besuch im alterwürdigen Cafe Reichard. Im Erdgeschoss Gelsenkirchener Barock, im Kellergeschoss Hightech …