HomeE-BIKEVergleich: Bosch Performance CX mit 75 und 85 NM

Vergleich: Bosch Performance CX mit 75 und 85 NM

Zwei KTM 271 LFC. Beide mit Bosch Performance CX Antrieb. Eines hat den Bosch Intuvia Boardcomputer und die Software mit 75 NM. Das andere eine Bosch Nyon und dem Software-Update mit 85 NM. Die Frage: Merkt man tatsächlich einen Unterschied? Auf der Straße? Im Gelände?

Bevor ich mein eigenes KTM 271 LFC mit Bosch Performance CX Motor kaufte und mit einer Bosch Nyon plus Software-Update im November auf 85 NM aufrüstete, nutzte ich das baugleiche E-Bike meiner Schwester mit 75 NM und Bosch Intuvia Display. Nun, Ende Februar bei frühlingshaften Temperaturen war endlich wieder die Gelegenheit gekommen, beide Bikes miteinander direkt zu vergleichen. Das diesbezügliche Testgelände war – wie sollte es anders sein – meine Stammstrecke, die seit einigen Tagen wieder durchgängig befahrbar war.

Nachdem ich beide Bikes noch einmal grundlegend gereinigt und auf dem nahegelegenen Parkplatz „eingefahren“ hatte, war klar: Beide Bike liefen nahezu identisch gut. Keines hatte u.a. aufgrund der unterschiedlichen Nutzung oder dem unterschiedlichen Kilometerstand irgendwelche evidenten Vor- oder Nachteile gegenüber dem anderen. Es konnte losgehen!

Die erste Fahrt absolvierte ich mit meinem (theoretisch stärkeren) E-Bike mit 85 NM. Ich fuhr die überwiegend gut befahrbare Stammstrecke in gewohnter Manier. Erst Straße, dann Gelände. Da und dort blieb ich wieder einmal hängen und mußte kurz absteigen. Aber das lag nicht am E-Bike, sondern eher an meiner Spurführung bzw. dem mehr oder weniger geschickten Meistern einiger Hotspots.

Direkt anschließend fuhr ich die gleiche Runde mit dem vermeintlich „schwächeren“ E-Bike meiner Schwester mit 75 NM. Direkt zu Beginn bemerkte ich auf der Straße, dass sich im tieftourigen Bereich auf Asphalt das E-Bike mit 85 NM gefühlt etwas spritziger ist. Sprich: Wenn man den größten Gang mit Turbo kombiniert, ziehen die 85 NM tatsächlich etwas besser durch. Hinzu kommt, dass neben der Kraft auch die Bedienung des Bosch Nyon Boardcomputers etwas gefälliger ist als die der Bosch Intuvia – aber das ist sicherlich Geschmackssache. Im Gelände bemerkte ich jedoch absolut keinen Unterschied. Das wiederum kann daran liegen, dass ein „SUV“ wie das KTM 271 LFC im Gelände zwar durchaus gut vorwärts kommt, man dort aber in der Regel besser mit dem Turbo als mit dem eMTB-Modus vorwärts kommt. Die besondere Stärke des Software-Updates ist ja bekanntlich eben dieser eMTB-Modus, der sich vermutlich vor allem bei „richtigen“ eMTB bemerkbar macht – aber kaum oder gar nicht bei einem „SUV“, das kaum Finetuning im Gelände ermöglicht.

Fazit: Für ein KTM 271 LFC ist der Unterschied in der Leistung der beiden Varianten marginal und insbesondere im Gelände kaum feststellbar!

Frisch gereinigt ging es los (1. Bild). Die beiden unterschiedlichen Boardcomputer (Bosch Intuvia und Nyon, 2. Bild). Beide E-Bikes leicht verdreckt nach dem Test.