HomeTagebuchVia Chiemgaubahn zu den Palmen von Prien und dem E-Bike zurück.

Via Chiemgaubahn zu den Palmen von Prien und dem E-Bike zurück.

Eigentlich sollte es regnen. Dann schien doch noch die Sonne. Es folgte ein kleiner Familienausflug nach Prien. Dort erwarteten uns sogar ein paar Palmen. Der größere Teil der Family fuhr mit der Chiemgau-Bahn wieder zurück nach Aschau. Ich nahm das E-Bike. 

Ausflug, einfache Fahrt; Datum: 15.5.2021; Distanz: 14,1 km; Fahrtzeit: 43 min; Akku (Start/Ende): 100/91%; E-Bike: KTML LFC 271; Motor: Performance CX/85 NM; Display: Bosch Nyon 

Schwierigkeit:

Erlebniswert:

Empfehlung:

Erlebnisse & Learnings

Seit Tagen prognostizierte Wetteronline, dass es am Samstag in Aschau und Umgebung regnen werde. Nix war’s: Bis in den Nachmittag hinein gab es Sonne, wenngleich bei eher gemäßigten Temperaturen. Die Frage, was man bei so einem Wetter macht, war schnell beantwortet: Ab in die Chiemgaubahn nach Prien! Um 10.25 Uhr ging es u.a. mit meinen zwei kleinen Enkeln los, die alle Arten von Bahnen lieben: U-Bahn, Eisenbahn, S-Bahn, Seilbahn. Was auch immer. Kaum eingestiegen erfuhren wir von ihnen, dass der „Pilot“ der Chiemgaubahn offenbar kurz ausgestiegen war. Die Bezeichnung des Lokführers als „Pilot“ ist weder wirklich falsch und zudem kreativ, in jedem Fall war es lustig!

Dann ging es los. Das Video unten gibt einen Eindruck von der Fahrt – sie ist jeder Familie mit kleinen bis mittelgroßen Kindern zu empfehlen. Neben der tollen Landschaft ist insbesondere das regelmäßige Tröten des Zuges bei jedem der fünf oder mehr unbeschrankten Bahnübergängen ein kleines Highlight für Kinder. In Prien angekommen ging es direkt zum Spielplatz in der Ortsmitte, der an einer Seite mit Palmen aufwarten konnte. Es kam ein Wenig „Gardasee-Feeling“ auf. Schließlich ging es nach einigem Toben (und auch einigem Geschrei) wieder zurück zum Bahnhof zurück. Um 11.15 Uhr trennte sich die Gruppe: Ich nahm das E-Bike, der Rest die Chiemgaubahn.

Apropos E-Bike: Ja, man kann für 1,65€ das Rad von Prien nach Aschau oder umgekehrt mitnehmen. Ein fairer Preis. Aber: Ein 26 kg schweres E-Bike ist gar nicht so einfach in den Zug zu bekommen, da die Treppen hinauf in den Wagon recht steil sind. Insgesamt muss man es geschätzt einen Meter schräg hinauf wuchten. Aufgrund meiner OP machten wir das zu zweit. Aber auch wenn ich alsbald wieder fit sein sollte: So ganz einfach wäre es wohl nicht gewesen … Die gute Nachricht: Hinaus bekommt man wieder recht einfach. Selbst mit einem Handycap wie bei mir.

From „Station to Station“ … David Bowie lief zwar nicht, aber cool war das Ganze trotzdem! Start in Aschau. Zwischenstop in Prien. Wieder zurück nach Aschau. Und das bei schönem Wetter. Die Chiemgaubahn ist jedem zu empfehlen!

Die Fahrt mit der Chiemgaubahn: Ein Spaß für jung und alt. Auch das E-Bike läßt sich transportieren.