HomeDigitalTestbericht: Kartenqualität von Bosch eBike-Connect und Bosch Nyon

Testbericht: Kartenqualität von Bosch eBike-Connect und Bosch Nyon

Wie gut sind die Karten von Bosch eBike-Connect und Bosch Nyon? Eine Stichprobe ergab: Verlassen sollte man sich nicht auf die Befahrbarkeit der angegebenen Strecke. Hier: Eine Fahrt von Aschau zur Roßalm.

Gesamtergebnis: 3 von 5 Sternen – bedingt zu empfehlen

Bosch Nyon und Bosch eBike-Connect tracken nicht nur Fahrten: Man kann damit auch Touren planen. Die Qualität der Karten ist allerdings etwas umstritten bzw. es gibt einige Kritik. Heute habe ich ein Experiment gemacht: Auf Basis der beiden Tools wollte ich zur Roßalm fahren und die Qualität der Karten selbst testen.  Der Weg ist recht versteckt. Während der Fahrt stellte sich heraus, dass die Strecke gar nicht existiert. Und das war noch nicht alles.

Die Strecke von Hohenaschau zur Roßalm – der höchstgelegenen Alm im Chiemgau. Oben erkennt man: Die Strecke soll für MTB geeignet sein – das darf man hinterfragen.

Wo geht es lang? Ich hab es nicht kapiert! Die vorgeschlagene Strecke schien nur mit sehr viel Fantasie für Biker aller Art geeignet. Ich bin mit meinem E-Bike schon viele schräge Strecken gefahren, die andere nicht mit MTBs fahren würden … aber hier ging es weder weiter, noch war auf der Nyon genau zu erkennen wann es wo weitergehen würde. Auf dem Rückweg führte mich der Boardcomputer noch einmal im Kreis herum. Dabei wechselte er im Minutentakt die Richtung: Abbiegen, geradeaus, rückwärts – alles kurz nacheinander.

Strecke über Grattenbach – nicht zu empfehlen

Zuhause am Desktoprechner verglich ich zunächst verschiedene Streckenvorschläge von Aschau zur Roßalm. Dabei wählte ich extra den Button „MTB“ auf Bosch eBike-Connect. Ich hatte die Vermutung, dass einem dann nur Strecken angezeigt werden, die man mit einem MTB bewältigen kann. Die kürzeste Strecke führte durch den Ort Grattenbach entlang des eigentlichen Grattenbachs in Richtung Roßalm. Auf den Karten sah das Ganze auch noch recht gut aus. Problematisch wurde es allerdings als ich etwa 1-2 km den Grattenbach entlang fuhr: Erst änderte Nyon laufend die Fahrtstrecke – mal sollte ich abbiegen, wo kein Weg war, dann sollte ich umdrehen … permanent ging es hin und her. Ohne Konzept und Ziel. Einfach wahllos.

Schließlich kam ich zu einer wildromantischen Brücke. Nichtsahnend fuhr ich darüber, in der Erwartung, dass man nur eine derart breite Brücke im Wald baut, wenn es danach auch mit einem ähnlich breiten bzw. befahrbaren Weg weitergeht. Aber: Pustekuchen! Keine 20m nach der Brücke war Urwald vom Feinsten. Kein Durchkommen mit dem E-Bike. Auch ein normales MTB müßte man hier hunderte Meter tragen. Das weiß ich, weil ich den Weg zu Fuß weiter erforscht hatte, um mich zu vergewissern, ob es denn nicht nach einiger Zeit doch wieder weitergehen könnte.

Nein! Kein Durchkommen. Selbst zu Fuß kein echter Spaß.

Also drehte ich um. Zwischendurch empfahl mir Nyon noch einmal eine Alternative. Auch die erforschte ich – ähnliches Ergebnis. Ein sehr schmaler und zudem sehr (!) steiler Waldweg. Kein Durchkommen. Als wäre das nicht genug, führte mich Nyon am Ende auch nochmal im Kreis herum. Wie auch immer, nun verstehe die Kritik, die am Kartenmaterial geübt wird, u.a. auf GPS-Radler. Diese Kritik kann ich sowohl im Hinblick auf die Planung, aber auch im Hinblick auf die Umsetzung leider bestätigen. Wer Geländestrecken fährt sollte sich daher eher auf komoot verlassen.

Fazit:
Natürlich sind die Karten von Bosch eBike-connect und Bosch Nyon grds. gut, so lange man sich auf asphaltierten Wegen oder größeren Feld/Waldwegen befindet. Leider zeigt das Duo trotzdem Strecken an, die befahrbar scheinen, es im Ergebnis allerdings nicht sind und bestenfalls für Wanderer, aber kaum für E-Biker/E-MTB taugen. Daher nur 3 von 5 möglichen Punkten. 

Die vorgeschlagene Strecke führt zwar nicht zur Roßalm – zumindest nicht für Radler aller Art, denn nach einer Brücke endet sie im Nichts. Aber bis dahin ist die Strecke Wildromantisch.