HomeTagebuchZurück von Hamburg: Kühler Empfang in Aschau.

Zurück von Hamburg: Kühler Empfang in Aschau.

Ein sommersonniges Ostern ist vorbei. Vorbei ist auch die Rückfahrt von Hamburg nach Aschau. Am Ziel angekommen gabs erstmals wieder kühl-nasses Wetter auf der Stammstrecke.

Erlebnisse und Learnings

Ostern in Hamburg – ein sonniger Traum. Es gab u.a. eine Hafenrundfahrt und Ausflüge ins Umland z.B. zum wunderschönen Stade – die Stadt hatte ich mir bislang noch nicht wirklich näher angeschaut. Ostereier wurden natürlich auch gesucht und gefunden. Aber … irgendwann hieß es: Rückfahrt. Die erfolgte am Dienstag ebenfalls bei praller Sonne – zumindest solange wir noch nicht südlich von München angekommen waren.

Dann war Schluss mit Sonne!

In Aschau angekommen regnete es sogar. Und das nach knapp 10 Stunden Fahrt. Enttäuschend! Nix desto trotz setzte ich mich noch einmal aufs E-Bike, um in Richtung Stammstrecke aufzubrechen. Bei grauem Himmel und leichtem Regen überquerte ich die Stammstrecke ein paarmal. Anschließend kehrte ich wieder um. Irgendwie sprang der Funke diesmal nicht so recht über. Aber das darf ab und an auch vorkommen.

Auf den Bilder kommt das Wetter fast noch zu hell und freundlich rüber: Nach vielen Tagen Sonne wirkte es in Aschau eher wieder wie im Herbst. Dunkle Wolken, Regen und kalt war’s auch. Zudem sah die Stammstrecke an vielen Stellen ziemlich „verhauen“ aus. Das lag am Föhnsturm, der Ende 2020 über Aschau hinweg zog.