HomeTagebuchFahrt zum Kohlstätter Bach (bei Innerwald)

Fahrt zum Kohlstätter Bach (bei Innerwald)

Nach der Steigung bei Bach/Wald fuhr ich weiter Richtung Innerwald. Von dort ging es den Berg hinauf zum Kohlstätter Bach. Dort konnte ich einige paar sehr schöne Aufnahmen machen. Zurück ging es den „Grenzenlos Wanderweg“ entlang.

Berg-Tour; Datum: 12. März 2021; Distanz: 22,11 km; Fahrtzeit: 1,26h; Akku (Start/Ende): 100/51%; E-Bike: KTML LFC 271; Motor: Performance CX/85 NM; Display: Bosch Nyon

Schwierigkeit:

Erlebniswert:

Empfehlung:

Höhenprofil:

Route (interaktiv):

Link: https://www.google.com
Die abgebildete Karte von google Maps beruht auf exportierten GPX-Daten von eBike-Connect. 

Erlebnisse & Learnings

Nachdem ich die besonders steile Strecke bei Bach/Wald gemeistert hatte, war ich anscheinend noch voller Tatendrang. Daher fuhr ich bei frühlingshaft warmen Temperaturen weiter Richtung Innerwald. Von dort ging es den Berg hinauf zum Kohlstätter Bach. Die Fahrt begann mit einem wunderbaren alten Baum, der von Spechtlöchern übersäht war. Auf dem Boden lagen unzählige Holzraspeln – so etwas hatte ich noch nie gesehen, obwohl ich vergleichsweise viel in Wäldern unterwegs gewesen bin.

Von dort ging es weiter bis hinauf zu einer wilden, schluchtähnlichen Verengung des Kohlstätter Bachs auf über 800m Höhe. Dort war der Weg allerdings so zugeschneit, dass ich wieder umkehrte. Weiter unten entdeckte ich ein Wehr, das vermutlich nach dem Hochwasser 2013 gebaut wurde. Rings herum lauter Baumstümpfe und Altholz-Teile, die aus dem Wehr gefischt wurden.

Anschließend fuhr ich zurück nach Hohenaschau. Diesmal allerdings entlang des Grenzenlos Wanderwegs und nicht auf dem Radweg. Die sehr schöne Strecke läßt die Prien wie einen Wildbach erscheinen. Kurz nach Grattenbach machte ich ein paar Fotos und Videos von der wildromantischen Prien. Interessant, dass man eine Strecke, die man so gut kennt, allein durch die Wahl eines anderen Weges völlig anders wahrnimmt.

Der alte Baum mit den Spechtlöchern bestand fast nur noch aus Loch. Bei Grattenbach ist die Prien besonders romantisch.

Die ersten Bilder zeigen den Kohlstätter Bach, die letzten drei die wilde Prien etwa auf Höhe von Grattenbach.