HomeTagebuchHofbauernalm & Sonnenalm

Hofbauernalm & Sonnenalm

Ein altes Sprichwort sagt: Was man nicht im Kopf hat, muss man in den Beinen haben. So auch hier: Diese Tour war die vermutlich (unfreiwillig) anstrengendste. Bei Strecken, die ich nicht kenne, werde ich künftig bei mündlichen Streckenbeschreibungen von Wanderern vorsichtiger sein. 

Berg-Tour; Datum: 24. Sept.; Distanz: 15,4 km; Fahrtzeit: 2 Std; Akku (Start/Ende): 5/2 Balken; E-Bike: KTML LFC 271; Motor: Performance CX/75 NM; Display: Bosch Intuvia 

Schwierigkeit:

Erlebniswert:

Empfehlung*:

Höhenprofil:

Route:

Link: https://goo.gl/maps/heaPjpxAFsgFwumx9
Die abgebildete Karte von google Maps gibt aus technischen Gründen nur die ungefähre Strecke bzw. Ausschnitte der Strecke wieder. 

Erlebnisse & Learnings

Zunächst zur Strecke bis zur Hofbauernalm, die ich bislang nicht kannte: Sie fängt moderat an, ist aber ab der Hälfe durchaus recht anspruchsvoll, da der geröllige und z.T. recht steile und kurvige Weg zum Absteigen zwingen kann. Das Anfahren am Berg war für mich als E-Bike-NewBee wiederum mit Turbo schwierig, denn entweder hebt sich das Vorderrad oder das Hinterrad dreht rasch durch.

Hat man es bis zur Hofbauernalm geschafft, wird man mit einer grandiosen Aussicht belohnt. Von hier aus könnte man auch wieder umkehren. Doch ich wollte weiter Richtung Sonnenalm. Ein paar Wanderer beschrieben mir den Weg. Ich ließ mich darauf ein, obwohl ich mittlerweile wußte, dass dieses E-Bike nichts für Explorationen ist. Das sollte ich erneut bestätigt bekommen: Zunächst war es wieder ein Gatter, dessen Überwindung aufgrund des Gewichts des E-Bikes hohe Kraftanstrengung erfordert. Danach wurde es regelrecht abenteuerlich: Unwegsames Gelände zwang mich, das E-Bike ca. einen Kilometer lang nahezu ausnahmslos zu schieben z.T. auch zu tragen, denn es mussten auch höhere „Steinstufen“ überwunden werden. All das ging nur unter höchster Konzentration und größter Anstrengung, z.T. auch unter Einsatz der Schiebehilfe, die gute Dienste tat, aber in solchem Gelände auch nicht immer weiterhilft.

Die Belohnung kam nach der Sonnenalm: Eine wunderschöne Abfahrt mit herrlicher Aussicht über den Chiemsee und die Almen unterhalb der nördlichen Kampenwand.

*Achtung: Diese Strecke ist ab der Hofalm selbst mit einem „echten“ eMTB kaum zu empfehlen!

Bilder von der Hofalm mit anschließender Weiterfahrt zur Sonnenalm. Der Weg ist mit einem schweren E-Bike wie dem KTM 271 LFC nur mit hohem Kraftaufwand zu bewältigen, weil die 26 kg auf groben Gelände mehrfach getragen werden müssen.

Kurz nach der wunderschönen Hofbauernalm beginnt das Abenteuer. Auf halber Strecke kann man zu Fuß einen Abstecher zur Sonnenwand machen. Danach wird es wirklich anspruchsvoll. Erst ab der Sonnenalm wird der Weg wieder befahrbar. Bergab gibt es eine tolle Aussicht.