HomeTagebuchMit dem E-Bike durch den chiemgauer Regenwald zur Hofbauernalm

Mit dem E-Bike durch den chiemgauer Regenwald zur Hofbauernalm

Nach den Hitzetagen folgte etwas Abkühlung. Ich nutze sie, um nach dem Abendessen mit dem E-Bike hinauf zu Hofbauernalm zu fahren. Die Chiemgau-Tour erinnerte mich an einen Regenwald: Wunderschön! Am Ende gab es allerdings noch einen Unfall …

Berg-Tour; Datum: 1. Juli 2021; Distanz: 18,5 km; Fahrtzeit: -; Akku (Start/Ende): 100%/47%; E-Bike: KTML LFC 271; Motor: Performance CX/85 NM; Display: Bosch Nyon

Schwierigkeit:

Erlebniswert:

Empfehlung:

Höhenprofil:

Route:

Link: https://goo.gl/maps/sTBVZww5NgEAt8HP7
Die abgebildete Karte von google Maps gibt aus technischen Gründen nur die ungefähre Strecke bzw. Ausschnitte der Strecke wieder. 

Erlebnisse & Learnings

Gut bepackt ging es durch den Klausgraben hinauf zur Hofbauernalm – eine meiner Lieblingsstrecken, die ich in den letzten 10 Monaten ein gefühltes Dutzend mal gefahren bin. An diesem Tag war die Stimmung besonders romantisch. Es hatte leicht geregnet und überall waren die Wolken z.T. bis hinab ins Tal vorgedrungen. Die Fotos geben einen Eindruck von dem Märchenregenwald, den ich bei dieser Tour erlebt habe.

Auf dem Hin- und Rückweg ging zunächst auch alles gut – bis ich bei Hainbach vom Waldweg mit starkem bis mittelstarkem Gefälle auf den asphaltierten Weg in der Ebene wechselte. Dort zog es mir das Hinterrad auf der schmierglatten Strecke weg: Ein Schlüsselbeinbruch, ein Rippenbruch und eine massive Oberschenkelprellung auf der rechten Seite waren die Folge. Unter Schmerzen fuhr ich mit dem E-Bike vom Unfallort zurück nach Hohenaschau. Danach ins Priener Krankenhaus. Dazu in Kürze mehr.

Regenwaldstimmung in den Alpen. Die Fahrt zur Hofbauernalm zählt eigentlich bei jedem Wetter zu den Highlights der Gegend: Egal ob Frühling, Sommer, Herbst oder Winter. Beeindruckend war auch das Rauschen des Windes, das man im Video recht gut nachvollziehen kann. Dass das Ganze noch am gleichen Abend mit einem Krankenhausaufenthalt enden würde, ahnte ich oben am Berg noch nicht …