HomeTagebuchDie Nyon-Premiere: Von Marquartstein nach Aschau

Die Nyon-Premiere: Von Marquartstein nach Aschau

Ende November war es endlich soweit: Bei Radsport Derjung in Marquartstein ließ ich mir meine neue Bosch Nyon einbauen. Nach einigen Anlaufschwierigkeiten mit der Software ging es los. Ansonsten verlief die Premiere ausnahmslos positiv – bei herbstlichem Wetter ging es wieder nach Hause.

Herbst-Tour; Datum: 27.11.2020; Distanz: 20,84 km; Fahrtzeit: 59 min; Akku (Start/Ende): 100/85%; E-Bike: KTML LFC 271; Motor: Performance CX/85 NM; Display: Bosch Nyon 

Schwierigkeit:

Erlebniswert:

Empfehlung*:

Höhenprofil:

Route:

Link: https://goo.gl/maps/miTYhJakmuTQQ68j9
Die abgebildete Karte von google Maps gibt aus technischen Gründen nur die ungefähre Strecke bzw. Ausschnitte der Strecke wieder. 

Erlebnisse & Learnings

Die Strecke von Marquartstein nach Aschau ist grds. einfach: Man fährt auf der Ebene entlang über Grassau und Rottau Richtung Bernau, dort kann man (wie ich) kurz vor dem Penny-Markt nach links in Richtung Seiseralm abbiegen. Von dort aus geht es etwas steiler bergauf, dann wieder bergab. Auf Höhe der Seiseralm hat man eine schöne Aussicht auf den Chiemsee. All das ist sehenswert – allerdings nicht unbedingt Ende November bei Temperaturen um die null Grad und grauem Himmel.

Wenn es von dieser Tour dennoch etwas zu berichten gibt, dann ist es der Anlass: Wenige Tage zuvor brachte ich mein KTM 271 LFC zu Radsport Derjung. Ein sehr gut sortierter E-Bike-Händler. Der Eigentümer ist Markus Derjung, der selbst (vermutlich) alle Bosch-Weiterbildungen absolviert hat und somit im Umkreis von 25 km um Aschau herum einer der mutmaßlich besten E-Bike-Experten ist. Dass er (wie ich) aus dem Aachen-Dürener-Raum kommt, war mir von Beginn an sympathisch. Daher beauftragte ich ihn mit dem Einbau der neuen Bosch-Nyon, die ich gegen die etwas einfachere Intuvia eintauschen wollte, um Touren etc. künftig besser tracken zu können.

Der Umbau ist (nicht nur) beim KTM 271 LFC etwas aufwändiger, da viele Teile des E-Bikes abgebaut werden müssen, um die Kabel zu verlegen. Die Arbeit wurde von Markus einwandfrei erledigt. Das Ganze kostete etwas mehr als 400€ – jeder muss selbst wissen, ob man dieses Geld investieren will oder nicht. Ich würde es wieder tun.

Interessant waren die Überraschungen, die die Installation für mich als auch Markus bereit hielten, als wir die Bosch-Nyon in Betrieb nehmen wollten. Das Pairing von App und Bosch-Nyon sollte ja noch vor Ort erfolgen, sonst wäre die Heimfahrt nicht mit Motorunterstützung möglich gewesen. Mein zuvor angelegtes eBike-Connect-Konto war zwar ready2use, aber es dauerte am Ende knapp 45 Minuten, bis es losgehen konnte, weil das Pairing von Bordcomputer und App einfach nicht gelingen wollte, obwohl beide Bluetooth-Geräte erkennbar funktionierten.

Was war der Grund? Vermutlich lag es an der Software der Nyon, die kurz zuvor ein Update erhielt und noch einmal komplett aufgespielt werden musste – diesen Rat erhielten wir nach mehreren (nervigen) Fehlversuchen von der Bosch-Service-Hotline. Das Ganze dauerte erneut einige Minuten, dafür war nun alles perfekt eingestellt. Markus und ich unterhielten uns noch über das eine oder andere E-Bike. Er erklärte mir Vor- und Nachteile der vielen eMTB-Modelle, von denen ich mir garantiert demnächst eins kaufen werde – aber vermutlich erst nach dem Lockdown.

Die Rückfahrt klappte einwandfrei. Natürlich muss man sich etwas umstellen, wenn man von der Intuvia auf die Nyon wechselt, allerdings ist das eine Sache von Minuten. Dafür erhält man nun eine sehr genaue Energieanzeige, ein großes Display und viele Dinge mehr. Von dem Upgrade der Bosch Performance CX von 75 NM auf 85 NM habe ich allerdings kaum etwas bemerkt. Dazu gibt es auch interessante Testberichte, die zeigen, unter welchen Umständen die Vorteile des Software-Updates im eMTB-Modus greifbar werden.

Ein letzter Blick auf die alte Bosch Intuvia, ein erster Blick auf die neue Bosch Nyon und Details aus Marukus Derjungs Radsport-Sortiment. Am Ende die ersten Aufzeichnungen mit der Bosch Nyon und dem eBike-Connect-Portal.