HomeTagebuchHochries (via Frasdorf und Hofalm)

Hochries (via Frasdorf und Hofalm)

Diese Tour bis kurz unterhalb des Hochries ist auch für Einsteiger gut mit dem KTM LFC 271 zu meistern. In jedem Fall lohnenswert ist die Rast an der Hofalm, von der aus man weiter in Richtung Riesenhütte fährt. Beachten sollte man aber, dass die Strecke zwei recht schwierige Abschnitte enthält (je nach Tour).

Berg-Tour; Datum: 22.08.2020; Distanz: 22,5 km; Fahrtzeit: 1,75 Std; Akku (Start/Ende): 5/2 Balken; E-Bike: KTML LFC 271; Motor: Performance CX/75 NM; Display: Bosch Intuvia 

Schwierigkeit:

Erlebniswert:

Empfehlung:

Höhenprofil:

Route (interaktiv):

Die abgebildete Karte von google Maps gibt aus technischen Gründen nur die ungefähre Strecke bzw. Ausschnitte der Strecke wieder. 

Erlebnisse & Learnings

Obwohl die Hofalm eigentlich direkt „neben“ Aschau liegt, empfiehlt es sich, die Strecke über Frasdorf zu nehmen. Diese ist nicht nur landschaftlich sehr schön, sondern auch gut befahrbar. Die direkte Auffahrt ist (für Anfänger) weder über Hammerbach noch vom Bankerlweg aus zu empfehlen, da die beiden Strecken nicht nur recht steil, sondern auch feucht und rutschig sind. Auf dem Hinweg nach Frasdorf sollte man auch nicht an der Straße entlang fahren, sondern beim Sportplatz entlang des Bankerlwegs den Weg durch den Wald nehmen. Er ist viel schöner.

Auf dem Weg zur Hofalm sollte man nach Frasdorf darauf achten, zunächst Richtung Frasdorfer Hütte und von dort aus weiter zur Hofalm zu fahren. Ich tat dies nicht, weshalb ich das E-Bike über einige Hindernisse hinwegheben und ca. 200 m schieben mußte. Die Schiebehilfe war dabei nur bedingt hilfreich. Man kommt aber auch ohne sie voran.

Nach dem Schieben ging es auf Wiesenwegen hinauf zur Hofalm. Die Kombi von nassem Rasen und Steigung meistert das E-Bike sehr gut.

Die Fahrt weiter zur Riesenhütte ist z.T. steil, aber auch für Ungeübte gut befahrbar. Anders danach: Der schmale und steinige Weg erfordert für ca. einen Kilometer gute Balance. Der finale steile Aufstieg zum Hochries wurde von mir (noch) nicht gewagt, obwohl MTBs von oben herab kamen.

Auch zurück gab es Learnings: Der steile und nasse Weg bergab von der Hofalm nach Aschau war für mich (als Anfänger) von Beginn an zu anspruchsvoll, weshalb ich das E-Bike ¾ der Strecke abwärts schieben musste. Sicherheit geht vor Abenteuer!

Auf der Hochries finden sich viele typische karstähnliche Landschaften, vor allem nahe der Riesenalm (die nicht mehr bewirtschaftet wird). Auf dem Weg nach oben lohnt es sich, rechts und links vom Kiesweg nach Details Ausschau zu halten: Neben Kühen findet man z.B. auch den sehr schönen Blauen Erlenblattkäfer.