HomeTagebuchUnd wieder bricht das Schaltauge beim E-Bike

Und wieder bricht das Schaltauge beim E-Bike

Am längsten Tag des Jahres sollte es hinauf zur Gorialm gehen. Nach weniger als zwei Kilometern war Schluß: Das Schaltauge war wieder einmal gebrochen.

Sommer Bergtour; Datum: 21.06.2021; Distanz: ca. 4 km; Fahrtzeit: unbekannt; Akku (Start/Ende): 69/66%; E-Bike: KTML LFC 271; Motor: Performance CX/85 NM; Display: Bosch Nyon

Erlebnisse & Learnings

Was macht man als leidenschaftlicher E-Biker am 21. Juni – dem längsten Tag des Jahres? Man fährt möglichst hoch auf den Berg auf eine Alm, um die Sonne möglichst lang zu genießen und den wieder kürzer werdenden Tagen gelassen und entspannt entgegen zu schauen. So viel zum Plan, den ich um 20 Uhr beginnend umsetzen wollte, um gegen 21 Uhr oben die letzten Sonnenstrahlen zu erhaschen.

Nix wars: Schon nach zwei Kilometern auf Höhe der Aschauer Skipiste war schlagartig Schluß. Das Krachen der Schaltung machte mich bereits stutzig. Sekunden später die Gewissheit: Das Schaltauge war gebrochen – und zwar nicht zum ersten Mal! Bereits im November 2020 passierte ähnliches. Es trag mich daher nicht ganz unvorbereitet. Im Gegenteil: Seit diesem Vorfall habe ich immer bei Bergtouren meine Racktime Odin Fahrradtasche dabei. Darin sind neben meinen Notfalldaten auch allerlei Werkzeuge, ein paar Ersatzbremsscheiben und ein Ersatzschaltauge! Erfahrung macht eben klug.

Was war nun die Ursache? Vermutlich war es bereits gestern zu einer Vorschädigung gekommen. Ich hatte mir nämlich vorgenommen, es noch einmal hinauf zur Rossalm zu versuchen. Keine gute Idee, denn die Strecke war nicht nur die Hölle (ich musste wieder einmal umkehren …), ziemlich am Anfang kurz nach Grattenbach geriet auch ein Ast ins Hinterrad und verbog die Schaltung.

Und die Moral von der Geschicht? Gut dass ich ein Schaltauge nebst Werkzeug dabei hatte! Ich habe das Schaltauge zwar nicht am Berg gewechselt, weil ich den Weg zurück z.T. gerollt bin und z.T. geschoben habe – aber im Fall der Fälle weiter oben am Berg wäre ich auch für so einen „Notfall“ gut vorbereitet gewesen. Nächste Anschaffung: Ein neues Schaltauge, denn das Ersatzauge werde ich morgen ganz in der früh einbauen.

Und wieder einmal: Gebrochen an der Wespentaille! Das Schaltauge des KTM 271 LFC. Deshalb habe ich immer ein Ersatzauge bei längeren Touren dabei. Vom ersehnten Sonnenuntergang blieb leider nicht viel übrig …

Die vermutliche Ursache: Ein unsinniger „Höllentripp“ hinauf Richtung Rossalm – Dummheit muss bestraft werden! Einziges Highlight der Tour war eine Ziege.