HomeTagebuchEndlich wieder: Mit dem E-Bike die Skipiste Aschau hinauf!

Endlich wieder: Mit dem E-Bike die Skipiste Aschau hinauf!

Aufgrund der OP ist es zwei Monate ist es her, dass ich das letzte Mal die Skipiste Aschau hinauf gefahren bin. Nun ein neuer Anlauf – es klappte super, aber der Blutzuckerspiegel sank unverhofft rapide ab.

Sehr starke Steigung; Datum: 1. Juni 2021; Distanz: 9,76 km; Fahrtzeit: 41 min; Akku (Start/Ende): – ; E-Bike: KTML LFC 271; Motor: Performance CX/85 NM; Display: Bosch Nyon

Schwierigkeit*:

Erlebnisse & Learnings

Eigentlich bin ich noch nicht wirklich 100% gesund, eher 95% – aber das macht nix. Der Bauch zwickt nach der Hernien-OP noch ab und zu, aber wenn der Berg ruft, dann ruft er. Aber im Ernst: Ich habe meinen Bauch sehr gut geschützt nach und nach die Leistungen vorsichtig gesteigert. Nun war es soweit: Der Benchmark für die eigene Leistungsfähigkeit war und ist seit Monaten die Aschauer Skipiste. Jetzt wollte ich wissen: Geht es wieder?

Die Antwort kurz und knapp: Es ging hervorragend! Selbst die schwierigsten Stellen konnte ich super meistern – ohne Anhalten ging es bis hinauf zur Gorialm. Nur an einer einzigen Stelle kurz oberhalb der Schlechtenberger Kapelle hob das Vorderrad ab. Nur nahe der Schlechtenberger Kapelle hob das Vorderrad an einer besonders steilen und stark hügeligen Stelle ab. Dass es insgesamt so gut geklappt hat, lag allerdings nicht nur an meiner Form, es lag auch an den idealen Bedingungen: Der Boden war trocken, das Gras war kurz und der Sattel von Beginn an niedrig eingestellt. So fuhr die Piste laut ebike-connect mit durchschnittlich 8-11 km/h hinauf. Das klingt nach wenig, ist aber ziemlich gut!

Als ich bei der Gorialm angekommen bin, wollte ich noch den mit Baggern neu angelegten Weg oberhalb davon herauffahren. Die Strecke ist nicht ganz so steil wie z.B. die Skipiste kurz unterhalb der Schlechtenberger Kapelle, sie ist allerdings mit einem SUV ohne echte Geländereifen bzw. einem gut gefederten eMTB wie dem Lappiere 7.6 nicht ganz so einfach zu bewältigen. Darauf kam es aber gar nicht mehr an, denn schon kurz nach dem Start rutschte mein Blutzuckerspiegel in den roten Bereich – und das, obwohl ich am Abend einen Teller Spaghetti gegessen hatte. Nun gut. Aufgeschoben ist nicht aufgehoben … Ich fuhr wieder bergab – bei einem wunderschönen Sonnenuntergang.

* Achtung: Die Auf- und Abfahrt auf der Skipiste Aschau ist nur geübten E-Bikern zu empfehlen!

Wieder einmal ein wunderbares abendliches Panorama! Kurz oberhalb der Gorialm gab es aber nicht nur eine schöne Aussicht – mein Blutzuckerspiegel rutschte nach der  rech zügigen Auffahrt mit Highspeed bergab. Die Aufzeichnung von ebike-connect machte klar: Es war (für meine Verhältnisse) die bislang schnellste und durchgängigste Auffahrt.