HomeTagebuchIm gesunden Schneckentempo zum Englischen Garten

Im gesunden Schneckentempo zum Englischen Garten

Die zweite postoperative E-Bike-Tour führte zum Englischen Garten. Gemessen an den Umständen war die Fahrt mit insgesamt 16,5 km auch gar nicht so kurz. Ebike-Connect belegt anhand konkreter Daten die hervorragende Eignung des E-Bikes für OP-Patienten.

Anfänger-Tour; Datum: 1.5.2021; Distanz: 16,5 km; Fahrtzeit: 1,13h; Akku (Start/Ende): 100/90%; E-Bike: KTML LFC 271; Motor: Performance CX/85 NM; Display: Bosch Nyon 

Schwierigkeit:

Erlebniswert:

Empfehlung:

Höhenprofil:

Route:

Link: https://goo.gl/maps/edzUSTAiDccaRUUW9
Die abgebildete Karte von google Maps gibt aus technischen Gründen nur die ungefähre Strecke bzw. Ausschnitte der Strecke wieder. 

Erlebnisse & Learnings

Gestern fuhr ich nach der OP erstmals wieder mit dem E-Bike ein paar Kilometer zum Einkaufen. Da dies sehr gut klappte, wollte ich heute – mit aller Vorsicht – einfach mal so ziellos drauflos radeln. Die Strecke führte mich über Frasdorf und Leitendorf wieder über Schafelbach zurück nach Aschau. Dort besuchte ich den verwunschenen „Englischen Garten“ – eines der schönsten, aber vermutlich auch am wenigsten bekannten öffentlich zugänglichen Ecken in Aschau.

Sicherlich kann so eine Fahrt bei eher grauem Himmel nicht die Glückgefühle wecken, die ich vor der OP hatte, aber: Allein wieder auf dem E-Bike zu sitzen ist ein Traum. Traumhaft ist auch der Motorsupport nach so einer OP. Der Arzt hat Radfahren erlaubt – aber keine Kraftanstrengungen. Genau für diesen Fall ist das E-Bike perfekt! Wieso das so ist, dokumentiert ebike-connect sehr gut:

  • Ich habe währen der gesamten Fahrt nie mehr wie knapp 90w Leistung beigetragen.
  • Im Durchschnitt waren es sogar viel weniger, nämlich unter 40 w.
  • Auch die Trittfrequenz lag mit 49 upm am unteren Rand meiner Fahrweise.
  • Und die Geschwindigkeit betrug im Durchschnitt 13,6 km/h.

Die Geschwindigkeit war auch nur deshalb so hoch, weil es mehrfach bergab ging. Dabei erreichte ich einige Male im Rollen knapp 35km/h. Alles in allem kehrt man nach so einer geruhsamen Fahrt mit viel Sauerstoff im Blut nachhause zurück. Ob ich die gleiche Tour mit einem normalen Rad ohne Motor in ähnlicher Form nach der OP hätte machen können und wollen? Ganz sicher nicht! Das E-Bike hat nämlich auch den großen psychologischen Vorteil, dass es einem immer das Gefühl gibt: Egal wie gut Dein Körper drauf ist, Du kommst auf jeden Fall wieder nachhause zurück!

Der englische Garten in Aschau liegt versteckt im „Millionärs-Winkel“ von Aschau. Er grenzt direkt an das Anwesen eines russischen Oligarchen, der in der Villa Elisabeth wohnt, und mehrerer namhafter, deutschlandweit bekannter Unternehmer. Die Einfahrt ist aber eher versteckt. Hat man hinein gefunden, erwarten einen u.a. eine alte verfallene Waldbühne sowie Bärlauchfelder. Auf dem Weg dorthin traf ich auf die eine oder andere Spur von Wildtieren – z.B. von der eines Biebers.