HomeTagebuchMittags auf die Hofalm

Mittags auf die Hofalm

Normalerweise mache ich mittags keine längeren Touren. Doch heute fiel kurzfristig ein Termin aus. Bei milden Temperaturen fuhr ich über den recht steilen Zellgraben zur Hofalm, von dort wieder zurück nach Frasdorf und Aschau. Dort fand ich den ersten Froschlaich in diesem Jahr.

Berg-Tour; Datum: 04. März 2021; Distanz: 15,8 km; Fahrtzeit: 57 min; Akku (Start/Ende): 100/82%; E-Bike: KTML LFC 271; Motor: Performance CX/85 NM; Display: Bosch Nyon

Schwierigkeit:

Erlebniswert:

Empfehlung*:

Höhenprofil:

Route (interaktiv):

Link: https://goo.gl/maps/tZLR3H4zEi6xgd1FA
Die abgebildete Karte von google Maps gibt aus technischen Gründen nur die ungefähre Strecke bzw. Ausschnitte der Strecke wieder. 

Erlebnisse & Learnings

Spontan entschloss ich mich, heute mittag den Zellgraben zu verproben. Die Strecke hat es durchaus in sich, obwohl sie vergleichsweise kurz ist: Sie ist einerseits an manchen Stellen recht steil. Vor allem aber ist der Schotter auf dem Weg unberechenbar. Bei Nässe bin ich die Strecke schon öfter nicht bis oben gefahren, ganz einfach deshalb, weil der Grip der Reifen dann zu gering ist.

Heute war es anders: Die Strecke war vergleichsweise trocken und längere Zeit gut befahrbar. Erst kurz nach der Hälfte traten die ersten Probleme auf, weil ich mit dem E-Bike in die Mitte des Weges geraten war. Dort befindet sich grober Schotter, der die Räder sofort zum Durchdrehen bringt. Es gelang mir leider nicht, den recht festen, aber auch schmalen Seitenrand des Weges durchgehend zu befahren. Dafür ist meine Balance einfach noch nicht professionell genug. Hinzu kommt, dass das KTM 271 LFC als „SUV“ vorne einen recht hohen Schwerpunkt hat, weshalb das Vorderrad immer wieder abhebt, und man dadurch von der Ideallinie abkommt. Insgesamt kam ich aber sehr gut voran – mit Ausnahme des allerobersten Teils der Strecke, den ich noch nie mit meinem E-Bike geschafft habe. Dort lag zu meiner Überraschung sogar noch ein Rest Schnee, den ich aber gut überqueren konnte.

Anschließend ging es weiter zur Hofalm, von dort zur Frasdorfer Hütte, die gerade sehr professionell renoviert und ausgebaut wird. Von dort ging es bergab Richtung Parkplatz  Lederstube und von dort zurück nach Aschau. Auf Höhe des „Nils Holger Mohrmann Logistikzentrums“ besuchte ich dann das sich östlich der Straße befindliche Biotop, in dem ich den ersten Froschlaich dieses Jahr fand. Der Laich war maximal ein bis zwei Tage alt. Es war deutlich weniger als in den letzten Jahren. Evtl. lag dies daran, dass in den nächsten Wochen noch Nachzügler kommen werden. Wollen wir es hoffen, denn die Amphibien werden überall weniger – nicht nur im Landkreis Rosenheim.

* Achtung: Die Strecke über den Zellgraben ist ganzjährig nur geübten E-Bikern zu empfehlen!

Zwei Videos: Einmal im Zellgraben – da bin ich im mittleren Teil des Weges im Schotter hängengeblieben. Einmal oben angekommen auf der Ebene bei der Hofalm.

Die ersten Bilder entstanden im Zellgraben. Danach folgen Bilder von der Hochebene mit Frasdorfer Hütte und dem Blick auf die Kampenwand. Am Ende: Bilder des ersten Froschlaichs.