HomeE-BIKERacktime Odin Trunk Bag – ein Testbericht

Racktime Odin Trunk Bag – ein Testbericht

Die Racktime Odin Trunk Bag (Gepäckträger-Tasche) ist gut gestaltet. Es gibt viele unterschiedliche Ablagefächer. Sie ist auch als Tragetasche gut nutzbar. Aber: Sie hat leider auch einige Nachteile, die man kennen sollte. Ein Erfahrungsbericht.

Gesamtergebnis: 3 von 5 Sternen = bedingt empfehlenswert

Die Racktime Odin Trunk Bag nutze ich seit über einem halben Jahr bei nahezu jeder größeren Tour. Sie hat mich bei allen Tourvarianten und Jahreszeiten begleitet.

  • Insbesondere bei längeren (Berg-)Touren für Kleidung, Essen und technisches Zubehör.
  • Zum Einkaufen bei schlechtem Wetter.
  • Sowie auch bei vielen kürzeren Touren, um für alle möglichen Situationen gerüstet zu sein.

Bevor ich die Tasche kaufte, hatte ich bereits einen Bask-it Fahrradkorb von Racktime erworben, allerdings festgestellt, dass ein Korb nicht immer die richtige Lösung ist – schon gar nicht bei Bergtouren. Der Hauptgrund der Anschaffung der Tasche war allerdings die Tatsache, dass ich im Sommer/Herbst 2020 gleich mehrere Überraschungen und Pannen hatte: Schaltauge gebrochen, Achter im Hinterrad, Bremsen abgenutzt etc. Wenn einem das irgendwo in einem entlegenen Tal oder oben auf einem Berg passiert, heißt es: Schieben – und zwar lange!

Dies hat mir schlagartig die Notwendigkeit guter Ausrüstung klar gemacht, die man gerade auf längeren Berg-Touren dabei haben sollte. Dafür benötigt man wiederum die richtige Tasche. Insofern war die Racktime Odin für mich ein Mehrzweck-Anschaffung, um:

  • Stets wichtige Ersatzteile dabei zu haben, z.B. Ersatzbremsen, ein Schaltauge sowie Ersatzreifen und Pumpe.
  • Ein kleines Werkzeug-Set.
  • Ebenfalls meist dabei ist ein Regencape im Fall eines Platzregens.
  • Mitunter auch in der Tasche verstaut ist ein Kryptonite Fahrradschloss, das auf einem SUV nicht ohne weiteres gut befestigt werden kann.
  • Je nach Dauer und Schwierigkeit der Fahrt kommen noch Lebensmittel und Getränke hinzu.
  • Manchmal auch eine Decke, falls ich mich in der Natur irgendwo hinlegen möchte.

Die gute Nachricht: All das kann man gut sortiert in der Racktime Odin verstauen – ein durchdachtes Verteilungskonzept vorausgesetzt.
Die Tasche bietet viele Verstaumöglichkeiten. Sie ist auch gut skalierbar, und kann sich an mehr oder weniger Inhalt recht gut anpassen.
Gut gefüllt bringt es die Tasche mit einem Eigengewicht von 1,2 kg durchaus auf über 5 kg.

Leider gibt es nicht wirklich viele neutrale Tests der Racktime Odin. Es gibt vor allem Nutzerbewertungen auf Online-Shops. Ob und wie weit diese wirklich objektiv sind, kann schwer beurteilt werden. Daher werden sie hier nicht weiter behandelt.

Die von mir verwendeten vier Kriterien sind sicherlich recht subjektiv. Sie spiegeln aber das aus meiner Erfahrungs-Sicht wesentliche Ergebnis der Nutzung wieder:

  1. Ausstattung
  2. Verarbeitung
  3. Nutzungsvariabilität
  4. Formstabilität
  5. Fazit

Nun zu den Erfahrungen im einzelnen!

1. Ausstattung

Die Racktime Odin Tasche ist grds. sehr gut ausgerüstet:

  • SNAPIT-Adapter zur Montage auf Gepäckträger mit SNAPIT-System
  • wasserabweisendes Obermaterial
  • eine große Innentasche
  • zwei ausklappbare, kleinere Außentaschen
  • ein Trinkflaschenhalter
  • längenverstellbarer, gepolsterter Schultergurt
  • zwei Innenfächer, davon eins mit Reißverschluss
  • reflektierende Elemente

Insgesamt läßt diese Ausstattung kaum Wünsche offen. Insbesondere das Innen- und Außentaschenkonzept sowie das hoch skalierbare Erweitern haben mich begeistert. Auch das SNAPIT-System funktioniert exzellent. Kleine Abzüge gibt es aber z.B. beim Flaschenhalter, der in der Praxis keine allzu überzeugenden Ergebnisse liefert. Wenn man auch nur über leicht unebene Feldwege fährt, kann es sein, dass sich die Flasche verselbständigt.

Teilergebnis 1 – Ausstattung: 4,5 von 5 Sternen = sehr gut

IMG_3896
IMG_3901
IMG_3900

Die Racktime Odin ist elegant gestaltet und bietet mit ihren verschiedenen Innen- und Außentaschen viel Platz für Dinge aller Art. Bei größeren Ausflügen ist die Tasche zu 1/3 mit allerlei Gegenständen gefüllt, die ich für Notfälle dabei habe – Erfahrung macht klug! Das gilt vor allem für Touren in abgelegene Bergtäler. Diesbezüglich ist die Tasche perfekt. Perfekt ist auch das SNAPIT-Bayonett.

2. Verarbeitung

Bei diesem Punkt habe ich auch keinerlei Kritik zu üben – außer im Hinblick auf die Formstabilität, die ich unter Punkt 4. noch einmal separat bewerten möchte. Die Verarbeitung im eigentlichen Sinne ist jedenfalls sehr gut. Auch nach über einem halben Jahr Dauereinsatz unter Regen, Schnee, Eis, Sonne, Sturm etc. ist das Material innen und außen 1A. Die Reisverschlüsse hielten ebenso dicht wie die sonstigen Materialen.

Kurzum: Die Qualität stimmt sowohl im Hinblick auf das Material als auch die Verarbeitung.

Teilergebnis 2 – Verarbeitung: 5 von 5 Sternen = ausgezeichnet

IMG_1036
IMG_2465
IMG_2589

Das hochwertige Material und die sehr gute Verarbeitung lassen es zu, dass man die Tasche für jeden Einsatz uneingeschränkt empfehlen kann. Ich hatte sie wirklich bei allen Wetterlagen dabei: Sturzregen, Winter, Hitze – das wäre ohne eine gute Verarbeitung kaum der Fall gewesen.

3. Nutzungsvariabilität

An dieser Stelle punktet die Racktime Odin erneut: Die Tasche ist extrem flexibel einsetzbar, was u.a. an der durchdachten Grundkonzeption mit verschiedenen Taschen und Gurten liegt. Auch aufgrund der kompakten Größe kann man die Tasche bequem abnehmen und einfach so mit sich herumtragen – als wäre sie genau dafür gemacht. Kurzum: Man kann sie zum Wandern ebenso verwenden wie zum Einkaufen oder eben auch zum Transport von Zubehör und Nahrung bei längeren Touren. Erleichtert wird die unterschiedliche Nutzung nicht zuletzt auch durch das SNAPIT-System, was ein schnelles Ab- und Anflanschen der Tasche am Gepäckträger ermöglicht. Auch hier gibt es die Höchstpunktzahl

Teilergebnis 3 – Nutzungsvariabilität: 5 von 5 Sternen = ausgezeichnet

IMG_3899 2
IMG_2470
IMG_2505
IMG_3897
IMG_3898
IMG_1988

Die Tasche ist extrem vielseitig. Dies liegt insbesondere an den kombinierten Innen- und Außentaschen. Letztere lassen sich „ausklappen“ was das Volumen der Tasche nochmals erheblich erweitert. Man kann sie zudem tragen. Gerade für längere Ausflüge in die Berge, bei denen man allerhand mitnehmen muss, ist die Tasche ideal. Im Frühling, Sommer, Herbst und Winter. Das Wetter ist egal!

4. Formstabilität

Kurz nach dem Kauf der Tasche war ich einige Zeit durchaus begeistert – sie schien einfach keine gravierenden Nachteile zu haben. Leider, leider änderte sich das etwa nach zwei Monaten. Da begann die Tasche erstmals „in Schieflage“ zu geraten. Das heißt: Sie fällt rechts oder linke zur Seite herunter – und das trotz der eher kompakten Gestaltung. Die Tasche hat, so mein Urteil nach über sechs Monaten, zu wenig Steifigkeit in sich. Das führt dann dazu, dass einen wildfremde Menschen auf dem Radweg ansprechen, mit dem Hinweis, dass gleich die Fahrradtasche vom Rad fallen würde.

Um dieses Problem zu beurteilen, muss man sich vor allem die beigefügten Fotos anschauen. Am Ende erfüllt die Tasche zwar auch noch dann ihren Zweck, wenn sie seitlich herabhängt, aber ob man sie derart deformiert überhaupt noch benutzen will, hängt stark vom eigenen Goodwill ab. Immerhin schlägt sich dieser Aspekt auch auf die Frage nach dem Preis-Leistungsverhältnis nieder.

Auch wenn es wehtut: Diese ansonsten sehr schöne und vielseitige Tasche bekommt an dieser Stelle nur einen Punkt – was sich stark auf die Gesamtbewertung auswirkt.

Teilergebnis 4 – Formstabilität: 1,5 von 5 Sternen = ausreichend

IMG_3475
IMG_2931

Die Tasche hängt leider nach einigen Monaten nur noch unmotiviert schräg herunter. Dabei ist es egal, was sich darin befindet. Die innere Steifigkeit läßt massiv zu wünschen übrig. Dies führt dazu, dass man teilweise nur noch in der Innentasche Dinge verstauen kann, weil sonst die Schlagseite noch mehr zunimmt. Insgesamt ist dieser Aspekt sehr enttäuschend und schränkt die Empfehlbarkeit der Tasche erheblich ein.

5. Fazit

Bei der Racktime Odin Trunk Bag ist es ähnlich wie bei einem Fußballspiel: Die Tasche erzielt einige gute Tore und kann damit punkten. Zugleich fängt sie sich einige (vermutlich vermeidbare) Treffer ein. Mitunter sind es auch Eigentore. Insbesondere die schlechte Formstabilität ist bei dem Preis  eigentlich ein No-Go. Daher insgesamt nur 3 von 5 Punkten.